Azithromycin

Herstellung von Azithromycin Herstellung von teva

Azithromycin ist ein Makrolid-Antibiotikum zur Behandlung verschiedener bakterieller Infektionen, einschliesslich sexuell übertragbarer Erkrankungen.

Azithromycin wirkt, indem es die einzelnen Bakterienzellen angreift und sie daran hindert sich zu vermehren und auszubreiten, sodass das Immunsystem sie rascher und wirksamer abtöten kann.

  • Makrolid-Antibiotikum zur Behandlung und Heilung bakterieller STIs (sexuell übertragbare Erkrankungen)
  • Zwei 500 mg Tabletten sind eine wirksame Behandlung gegen Chlamydien und Ureaplasmen
  • NSU (unspezifische Urethritis) und Mykoplasmen werden mit einer 5-Tagekur von 250 mg behandelt
  • Gonorrhöe wird mit einer Einzeldosis von 1000 mg in Kombination mit einer Dosis Cefixim behandelt.

Vorteile von Azithromycin

Einer der Hauptvorteile von Azithromycin besteht darin, dass dieses Medikament die meisten Infektionen mit einer einzigen hohen Dosis heilen kann. Die Einnahme einer Einzeldosis bedeutet auch, dass das Auftreten langanhaltender Nebenwirkungen wenig wahrscheinlich ist. Mit diesem Medikament kann auch mehrere nicht von Gonokokken erzeugte Infektionen gleichzeitig behandelt werden, was sehr hilfreich ist, da manche STIs die Tendenz haben zusammen aufzutreten und sich auszubreiten.

Wie wirkt Azithromycin

Azithromycin greift die für die Infektionen verantwortlichen Bakterienzellen direkt an und beeinflusst ihre Fähigkeit Proteine zu erzeugen, die für ihr Überleben ausschlag-gebend sind. Wenn die Bakterienzellen unfähig sind sich am Leben zu erhalten, dann können sie nichts produzieren und sterben ab, und die Infektion wird unter-drückt.

Wer kann Azithromycin anwenden?

Azithromycin ist allgemein gut verträglich, aber wie alle rezeptpflichtigen Medika-mente eignet es sich nicht immer für jeden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie an anderen Erkrankungen leiden oder gegenwärtig andere Arzneimittel einnehmen. Patienten, bei denen Herz-Arrhythmien diagnosti-ziert worden sind oder die an einer verminderten Nierenfunktion leiden, wird im Allgemeinen Azithromycin nicht empfohlen.

Wie Azithromycin einzunehmen ist, Dosierungsinformationen

Um penile/vaginale Chlamydien zu behandeln, sollte eine Einzeldosis von 1000 mg Azithromycin eingenommen werden, vorzugsweise nüchtern. Doxycyclin ist jedoch eine wirksamere Behandlungsmöglichkeit gegen anorektale Chlamydien. Es wird empfohlen beide Medikamente einzunehmen, wenn sich bei Ihnen Symptome beider Leiden zeigen.

Zur Behandlung einer Ureaplasma urealyticum Infektion ist eine Einzeldosis von 1000 mg geeignet.

Zur Behandlung einer unspezifischen Urethritis oder Mycoplasma genitalium Infektion wird eine 5-tägige Kur mit sechs Tabletten empfohlen – zwei 250 mg Tabletten am ersten Tag, und eine 250 mg Tablette an den folgenden vier Tagen.

Um eine Gonorrhöe-Infektion erfolgreich zu behandeln, sollte eine Einzeldosis von Azithromycin mit einer Behandlung mit Cefixim kombiniert werden.

Bei Anwendung dieses Medikamentes sollte Alkoholkonsum bis zu 48 Stunden nach Einnahme vermieden werden. Wenn Sie zur Zeit ein hormonales Empfängnis verhütendes Mittel anwenden, sollten Sie zusätzliche Verhütungsmassnahmen erwägen, da Azithromycin den Schutz, den Ihr Verhütungsmittel normalerweise gewährt, beeinträchtigen kann.

Was sind die Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen sind nicht üblich, aber sie kommen dennoch gelegentlich vor; gewöhnlich sind sie schwach und von kurzer Dauer, weil die Behandlung so kurz ist. Die hauptsächlichsten Nebenwirkungen sind Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen, Müdigkeit und Appetitsverlust. Konsultieren Sie bitte sofort einen Arzt, wenn sich bei Ihnen schwer wiegendere Nebenwirkungen zeigen, die Neben-wirkungen hartnäckig sind oder eine allergische Reaktion aufzutreten beginnt.