Aldara

Herstellung von Aldara Herstellung von meda

Aldara oder Imiquimod ist eine topische Behandlung auf Cremebasis für verschiedene Hauterkrankungen, einschliesslich Genitalwarzen. Die Creme bekämpft den HP-Virus, der die Warzen verursacht, nicht direkt an sondern mobilisiert Ihr Immunsystem, damit es besser mit den Warzen fertig wird und diese allmählich verschwinden.

  • Wird dreimal wöchentlich äusserlich auf die Warzen selbst aufgetragen
  • Reduziert durch die Warzen verursachte Hautbeschwerden
  • Die Behandlung ist äusserlic h; deshalb sind Nebenwirkungen weniger wahrscheinlich
  • Enthält den Wirkstoff Imiquimod

Vorteile von Aldara Creme

Aldara hat sich bewährt als wirksame äusserliche Behandlung von Genitalwarzen. Ihre Anwendung ist praktisch, da nur dreimal wöchentlich eine Behandlung nötig ist. Wenn Aldara richtig angewendet wird, kann es alle Symptome von äusserlichen Genitalwarzen innerhalb von 16 Wochen zum Verschwinden bringen.

Wie wirkt Aldara Warzencreme?

Obwohl der für Genitalwarzen verantwortliche HP-Virus nicht ausgemerzt werden kann, kann dieses Leiden dennoch wirksam unter Kontrolle gehalten werden mit Behandlungen wie Aldara. Der in Aldara Warzencreme enthaltene Wirkstoff, Imiquimod, wirkt als Immunmodulator und stimuliert die natürlichen Abwehrkräfte Ihres Immunsystems. Er tut dies, weil er fähig ist, die Immunzellen rund um das Gebiet, wo sich die Warze befindet, zu binden und zu stimulieren, natürliche chemische Stoffe, sogenannte Zytokine, freizugeben. Zytokine hindern die Ver-mehrung des HP-Virus und erleichtern damit Ihren natürlichen Abwehrkräften, den Virus zu bekämpfen und schliesslich die Warzen zum Verschwinden zu bringen.

Wer kann Aldara anwenden?

Diese Warzencreme kann von den meisten Leuten zur Behandlung von äusserlichen Warzen angewendet werden; Ausnahmen bilden Patienten, die vor kurzem eine Organtransplantation durchgemacht haben, an einer Autoimmunerkrankung leiden, sowie unbeschnittene Männer mit Warzen unter der Vorhaut, Leute mit entzünd-lichen Hautleiden oder solche, die auf den Wirkstoff allergisch sind.

Wie wird es angewendet?

Aldara ist einfach anzuwenden, da es nur dreimal wöchentlich auf die infizierten Stellen aufgetragen werden muss. Die Creme muss sehr dünn auf die äusserlichen Warzen aufgetragen und einmassiert werden, bis sie absorbiert worden ist. Die betreffenden Stellen sollten dann sechs bis zeh n Stunden so belassen und dann mit einer nicht scheuernden Seife und lauwarmem Wasser abgespült werden; es ist daher empfehlenswert die Creme nachts aufzutragen. Die Creme darf nicht auf Stellen, wo die Haut rissig oder verwundet ist, aufgetragen werden.

Was sind die Nebenwirkungen?

Nebenwirkungen bei Aldara sind sehr selten, aber sie können dennoch auftreten. Normalerweise sind sie schwach und bestehen u.a. in milden Hautreizungen, grippeartigen Symptomen, verstopfter Nase, Niesen, Halsschmerzen, Kopf-schmerzen, Rücken- und Muskelschmerzen oder Übelkeit. Sollten Sie etwas Schwerwiegenderes erfahren oder sollten diese Nebenwirkungen hartnäckig werden, sollten Sie sofort ärztliche Hilfe aufsuchen.